Monat: Januar 2021

circus

circus

von Arne Mannott

Premiere am Donnerstag, 18. März 2021

weitere Vorstellungen am Freitag, 19. März 2021

im WUK – großer Saal

 

 

Nach mehr als 20 Jahren Zirkus-Schaffen stellt der Künstler seine Praxis radikal in Frage und erforscht auf einer sehr persönlichen Ebene, was dieser Schnitt für ihn bedeutet. Circus untersucht das Verhältnis des Künstlers zu seinen Requisiten und was geschieht, wenn die alte, sehr verinnerlichte und tausendfach wiederholte Bewegungssprache nicht mehr wie gewohnt verwendet werden kann. Was ist das Wesen des Zirkus, wenn wir die Wiederholung der „auswendiggelernten“ Tricks streichen? Zugleich stellt sich die Frage, inwiefern eine Rekontextualisierung bestehende (Zirkus-) Klischees überschreiben kann.

choreography, performance: Arne Mannott
sound, performance: Gammon
dramaturgical support: Kai Krösche
light: Alexander Wanko
video: Christian Schratt, Kai Krösche, Arne Mannott
support props/stage: Markus Liszt
song „entry of the gladiators“ (originally by Julius Fučík): Verena Zeiner
production: ProSiBe / Siglind Güttler, Bernhard Werschnak
photo-credits: Natali Glisic
residencies and support: Ehrenfeldstudios Köln, HuggyBears, Katapult Berlin, Arbeitsplatz Wien, KreativKultur
A Co-production with WUK performing arts,
supported by Stadt Wien Kultur and BMKÖS

Spectacle müssen seyn

Spectacle müssen seyn

von Arne Mannott

Premiere im Mai 2021

 

„Spectacle“ gab es so einige in Wien, einer Stadt mit einer reichen Zirkusgeschichte. Der performative Stadtspaziergang besucht die historischen Wiener Zirkusorte und beleuchtet Glanz und Schattenseiten dieser „proletarischen“ Kunstform sowie die Weiterentwicklung zur heutigen zeitgenössischen Ausprägung. Eine Performance zwischen Vergangenheit und Gegenwart.
Das Projekt wird gefördert von SHIFT Basis.Kultur.Wien.

Idee, Konzept und Regie: Arne Mannott
Performance: Maja Karolina Franke, Ralph Öllinger
Produktion: ProSiBe